Gemeinsame Jahreshauptversammlung der Ludwigsauer Feuerwehren; 90 Jahre Feuerwehr Meckbach und Gemeindefeuerwehrtag

27.06.2022

Die gemeinsame Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Ludwigsau am 11.06.2022 sowie der Gemeindefeuerwehrtag und das 90-jährige Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Meckbach standen im Fokus der Kameradinnen und Kameraden. Die 13 Feuerwehrvereine in der Gemeinde Ludwigsau haben aktuell 1.453 Mitglieder.

Zunächst aber trafen sich die Feuerwehren zu ihrer gemeinsamen Jahreshauptversammlung. Gemeindebrandinspektor Thorsten Ernst stellte die Übersicht vor. 235 Männer und 49 Frauen sind in den Einsatzabteilungen aktiv. "Es ist in den letzten drei Jahren ein Rückgang in den Einsatzabteilungen zu beobachten. Ob es alleine an Corona liegt sei dahingestellt. Die Gesellschaft verändert sich zunehmend zu einer Freizeitgesellschaft, die für das Ehrenamt keine Zeit mehr hat", sagte der Gemeindebrandinspektor. Aus unterschiedlichen Gründen haben die Feuerwehren mit der Anzahl der Atemschutzgeräteträger eine schwierige Aufgabe, die kurzfristig kaum zu lösen sei. "Zurzeit fangen wir das Problem mit der Löschgruppenbildung noch auf, aber wer weiß wie lange noch", sagte Ernst. Viele Feuerwehren im Landkreis stehen vor ähnlichen Herausforderungen.

Erfreulich ist dagegen das Interesse der Kinder und Jugendlichen. "Ein Garant für eine gesunde Struktur in den Einsatzabteilungen ist schon, wie in den Jahren zuvor, unsere Jugendfeuerwehr und die Kinderfeuerwehr. Aber die Zahl wird auch hier geringer", sagte Ernst.  Gemeindejugendfeuerwehrwart Stephan Albracht stellte die Übersicht der Kinder- und Jugendfeuerwehr vor: Die Jugendfeuerwehr Ludwigsau, setzt sich zum 31.12.2021 aus sechs Jugendfeuerwehren und fünf Kinderfeuerwehren zusammen. 27 Kinderfeuerwehrmitglieder, vier Übertritte in Jugendfeuerwehr, 77 Jugendfeuerwehrmitglieder und fünf Übertritte in die Einsatzabteilung konnte Albracht im Jahr 2021 zählen. "Wir können den Betreuern der Kinderfeuerwehr und den Jugendwarten gar nicht genug danken für Ihre Arbeit gerade in so schwierigen Zeiten", sagte der Gemeindebrandinspektor.

Trotz der Einschränkungen haben die Kameradinnen und Kameraden der Einsatzabteilungen insgesamt 27 Lehrgänge absolviert. Zu 31 Einsätzen im Jahr 2021 mussten die Feuerwehren insgesamt 81-mal ausrücken. Hierbei wurden 825 Personalstunden geleistet. Diese unterteilen sich in sieben Brandeinsätze mit 207 Personalstunden, 16 Hilfeleistungseinsätze mit 535 Personalstunden, zwei Brandsicherheitsdienste mit 42 Personalstunden und acht Fehlalarme mit 41 Personalstunden.

Des Weiteren hat die Wehr aus Friedlos im Mai ihr neues Fahrzeug entgegengenommen. Ein LF 20 von der Firma Rosenbauer auf einem Mercedes Fahrgestell. Außerdem konnten wir noch ein zweites Fahrzeug vom Katastrophenschutz übernehmen, ein LF KATS Bund, das war schon in 2020 und ist in Reilos stationiert. Ein weiteres Löschfahrzeug (TSF-L) soll für die Ortsteilwehr Tann beschafft werden. Seit mittlerweile drei Jahren stellt die Feuerwehr Ludwigsau den Dekon-Zug im Gefahrgutkonzept des Landkreises. Es wirken Kameradinnen und Kameraden aus den Wehren Reilos, Tann, Biedebach und der Löschgruppe 1 mit. Im Jahr 2021 unterstütze das Dekon-Fahrzeug außerdem bei Transporten von Masken und anderem Material für den Landkreis. In diesem Jahr soll es wieder Schulungen geben. Auch im Industriegebiet wachsen die Gebäude, hier wird es in nächster Zeit Begehungen für die Führungskräfte geben. Zudem findet am dritten Oktober 2022 wieder der Ausbildungstag statt.

In seinem Grußwort dankte Bürgermeister Wilfried Hagemann den Kameradinnen und Kameraden: "Sie, meine lieben Kameradinnen und Kameraden, haben bravourös diese Lage gemeistert. Sie waren geprägt von Ein- und Nachsicht. Sie haben Ihre Frau bzw. Ihren Mann gestanden, ob "kleinere Einsätze" oder auch "Großeinsätze" wie der Waldbrand im Bereich des "Forsthauses Dieberg" oder der schreckliche "Gartenhüttenbrand" in Oberthalhausen", sagte Hagemann." Ich persönlich bin stolz und dankbar auf das, was Sie trotz der widrigen Rahmenbedingungen geleistet haben. Kritische Anmerkungen sollten an diesem Abend auch erlaubt sein. Prüfauflagen des Technischen Prüfdienstes, dem vom Land Hessen beauftragten "Medical-Airport-Service" schränken zunehmend die Erfüllung des Brandschutzes im ländlichen Raum ein. Kriterien, die im Ballungszentrum Südhessen angelegt werden, sollen auch die Messlatte für uns in Nordhessen mit einer weitläufigen, geographisch ländlichen Struktur sein. Dieser stringente Kriterienkatalog gefährdet den Fortbestand unserer Ortsteilwehren", sagte Hagemann weiter.

Trotz der Herausforderungen ist der Bürgermeister guten Mutes: "Sie gehen den Weg in eine innovative, hoffnungsvolle Zukunft. Dies belegen mir die unzähligen Jugendlichen, die ich auf diesen Sitzungen kennenlernen durfte. Der Wille zur Erneuerung in verantwortlichen Positionen, aber auch die Bereitschaft, mit mir gemeinsam noch eine Amtszeit zu verlängern, um neue Strukturen auf den Weg zu bringen. Dafür danke ich Ihnen nochmals herzlichst", sagte Hagemann weiter und bedankte sich insbesondere auch bei den "drei Musketieren" und meinte damit den Gemeindebrandinspektor Thorsten Ernst und seine beiden Stellvertreter Daniel Herbst und Sebastian Lehn.

Nach der Pflicht der Jahreshauptversammlung folgte der Gemeindefeuerwehrtag mit der Feier zum 90-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Meckbach. Diese wurde im Jahr 1932 gegründet. "Obwohl seit jeher eine Feuerwehrpflicht für alle Männer zwischen 18 und 45 Jahren laut Ortsrecht bestand, hatten sich 47 Männer zusammengefunden und sich für einen "Freiwilligen Feuerwehrverein" entschieden. Am 10. September 1932 fand im Gasthaus Apel die Wahl des Vorstandes statt", beschreibt die Feuerwehr auf ihrer Internetseite zur Gründung ihrer Feuerwehr. Erster Wehrführer war Wilhelm Fey, stellvertretender Wehrführer Heinrich Apel, Schriftführer Konrad Keidel und Kassierer Georg Heinrich Zilch.

Neben der Feierstunde gab es Musik mit Dieter Jörges und am Sonntag mit den Wildecker Musikanten. Die Jugendfeuerwehr aus Mecklar/Meckbach gewann den Wettkampf der Jugendfeuerwehr vor den Jugendfeuerwehren aus Rohrbach und Gerterode. Bei der Orientierungsfahrt am Sonntag waren insgesamt sechs Mannschaften dabei.

Beförderungen

Jennifer Meeßen zur OLM, Hendrik Mack zum OLM und Dennis Gleim zum OLM alle Reilos.
Lukas Nöding, Ersrode zum LM.
Nils Flach zum LM,  Kevin Krotsch zum LM, Tobias Schott zum OLM, Oliver Fladerer zum LM, Peter Hess zum HLM und Andreas Heinz zum FM, alle Rohrbach.
Christoph Vollmer Feuerwehr LG Thalhausen zum LM.
Axel Hess zum LM und Karsten Klein zum LM, alle Tann.
Niclas Hagemann zum HLM und Sebastian Bock zum HLM, alle Friedlos.


Ernennung der gewählten Führungskräfte

Beenhausen: Klaus Wolfkeil und Klaus Lumma
Biedebach: Steffen Marder und Robert Hess
Ersrode: Marc Wolf und Marc Jacob
Friedlos: Andreas Lehn und Christoph Knoth
Gerterode: Reiner Schütz und Richardt Schwarz
Hainrode: Tino Schmoll und Volker Ernst
Löschgruppe 1: Robert Apel, Mathias Fey und Thorsten Ernst
LG Thalhausen: Christoph Vollmer und Markus Wehnes 
Reilos: Stefan Fuchs und Harald Bowien
Rohrbach: Kevin Krotsch, Tobias Schott und Peter Hess
Tann: Karsten Klein und Axel Hess