Energieversorger EAM sponsert Wanderbank am Radweg R12 - "Das Tor zum Besengrund"

01.10.2021

Was gibt es Schöneres, als bei einer ausgiebigen Wanderung die heimische Natur zu erleben? Nicht erst seit der Corona-Krise gewinnen Freizeitaktivitäten in der eigenen Region an Bedeutung und animieren die Menschen zunehmend zu Ausflügen in die vertraute Umgebung. Auch der EAM liegen die Region und ihre Natur am Herzen. Aus diesem Grund fördert der kommunale Energieversorger die Anschaffung und Aufstellung von Wanderbänken in den Kommunen ihres Netzgebietes. Darunter ist auch die Gemeinde Ludwigsau.

Am Mittwoch, 22. September, übergab der Leiter der EAM Netzregion Borken Jörg Gisselmann eine neue Wanderbank an Ludwigsaus Bürgermeister Wilfried Hagemann, die zukünftig am Radweg R12 von Reilos in Richtung Rohrbach, allen Radfahrern und Wanderern die Möglichkeit zu einer kleinen Rast bietet.

„Immer mehr Menschen fühlen sich draußen Zuhause und genießen möglichst viel Zeit an der frischen Luft, beispielsweise beim Wandern in der Natur vor der eigenen Haustür“, stellte Jörg Gisselmann bei der Übergabe der Bank an Bürgermeister Wilfried Hagemann fest.

 „Die neue Bank soll ab sofort zum Verweilen einladen.“ Auch Wilfried Hagemann freute sich über die Unterstützung durch die EAM: „Ich bin mir sicher, dass die Bank täglich von vielen Wanderern, Radfahrern und Naturliebhabern gern genutzt wird. Den Worten folgte dann noch die obligatorische Sitzprobe.

Schon am 26. Juli 2021 wurde das Schild mit dem Fahrrad im Rahmen vom Chef des Kreativteams Jung, Dieter Jung, aus Tann an der Wegekreuzung aufgestellt. (OSTHESSEN|NEWS berichtete darüber) Symbolisch soll das als das „Tor zum Besengrund“ verstanden werden. Da passt diese Ruhebank sehr gut hin, denn für alle Radfahrer geht es auf dem Weg in den „Besengrund“ stetig leicht bergauf, so dass diese Bank vorher eine Möglichkeit zum Ausruhen und Kräfte sammeln bietet. 

Der Erschaffer des "Tores in den Besengrund" Dieter Jung.

Bürgermeister Wilfried Hagemann und Jörg Gisselmann, EAM-Leiter Netzregion Borken

Rastmöglichkeit für Alt und Jung

Die obligatorische Sitzprobe