Weihnachtsgrußwort des Bürgermeisters

21.12.2019

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,
 sehr geehrte Ludwigsauer!

Weihnachten ist für die meisten Menschen in Deutschland das wichtigste und schönste Fest des Jahres. Weihnachten verschafft uns Zeit zur Besinnung, in der wir aufatmen und Abstand gewinnen können vom hektischen Alltag. Es gibt uns Gelegenheit, über den alltäglichen Horizont hinauszublicken auf die Dinge, die wirklich wichtig sind.

Im vergangenen Jahr habe ich mich vertrauensvoll an Sie als neugewählter Bürgermeister gewandt. Der persönliche Anspruch, die Herausforderung für unsere Gemeinde Ludwigsau, ist mir eine Herzensangelegenheit. Zukunftsorientiert und hoffentlich erfolgreich will ich mit Ihnen den gemeinsamen Weg für unsere Gemeinde gehen.

Es gibt viele Dinge in unserer Gemeinde, die wir gemeinsam angehen müssen. Ich wollte überall präsent, allgegenwärtig für Sie da sein. Ich habe aber auch lernen müssen, dass man bei dreizehn Ortsteilen, getreu dem neuen Slogan „dreizehnmal schön“ nicht immer präsent sein kann. Trotzdem will ich dem gerecht werden und mir bleibt da auch noch eine gewisse Zeit, gewählt zu sein, um das Heft des Handelns in meinem und in Ihrem Sinne in die Hand zu nehmen. Es gibt viel zu tun im Sinne unseres gemeinschaftlichen Miteinanders, doch einiges geht mir persönlich zu langsam.

Für Sie nicht spürbar, haben wir intern in diesem Jahr in der Verwaltung viele Dinge geleistet, im Hinblick auf die Zukunft gerecht umgestellt, um dem gesetzlichen Auftrag von Europa- und Bundesrecht zu entsprechen.

Wir sind all diese Erfordernisse in meiner kurzen Zeit angegangen und glauben Sie mir, unsere Verwaltung ist im Innenverhältnis auf einem guten Weg.

Projekte von meinem Vorgänger, dem Ehrenbürgermeister Thomas Baumann, haben wir aufgenommen, vollendet und des Weiteren befinden wir uns im Umsetzungsprozess. Ich darf hier nur auf die Erweiterung der Kindertagesstätte im Ortsteil Friedlos verweisen.

Dank der parlamentarischen Mehrheit und deren Zustimmung freue ich mich auf weitere Projekte in Ludwigsau. Im Rahmen der Dorferneuerung, aber auch mit der tätigen Unterstützung durch die Leader-Förderung steht noch einiges an, welches wir nur gemeinsam im Sinne unserer schönen Gemeinde realisieren können.

Nach wie vor bedarf es Ihrer Unterstützung bei Themen, die unsere Zukunft bedeuten und Ludwigsau hoffentlich liebens- und lebenswert machen, mit Ruhe, Sorgfalt und Weitblick. Doch es gibt noch viel zu tun. Dabei wissen wir alle, dass es in der Politik meist nicht von heute auf morgen geht, sondern dass bei allen Absichten, bei allen kommunalen Projekten, stets gewissenhaft geprüft und intensiv abgewogen werden muss. Hierbei sind sowohl die Belange des Gemeinwohls als auch einzelner Bürgerinnen und Bürger in Betracht zu ziehen.

Gesetzlich auferlegt, Ergebnis der 203. Prüfung des Landesrechnungshofes und immer wieder Gegenstand der örtlichen Prüfung, gilt es, unsere Gebührensätze nach den gesetzlichen Vorgaben des kommunalen Abgabenrechts anzupassen. Das werden wir moderat tun, ohne dass es uns, der einzelnen Gebührenzahlerin bzw. dem Gebührenzahler weh tut.

Ich habe schon mehrmals darauf verwiesen, wie einfach es ist, begeisternde Reden für ein vereintes Europa zu halten. Die Unterstützung von all den von uns gewählten Wahlkreiskandidaten, in der konsequenten Umsetzung unserer Probleme hier an der Basis, da sind wir von strategischen als auch monetären Ansätzen total allein gelassen.

In den letzten zehn Jahren ist die Anzahl der demokratischen Staaten weltweit erschreckend schnell zurückgegangen. Erleben wir gerade das Ende der liberalen Demokratie? Warum wenden sich immer mehr Menschen antidemokratischen Strömungen zu? Ist Politik der Stunde wirklich geprägt von Nationalismus und Wut? Ist uns die gesellschaftliche Identität wirklich verloren gegangen? Auch hier vor Ort wählen selbst gewählte Mandatsträger lieber den Weg der Kommunikation über soziale Medien, um Mehrheiten bemüht, um zu polarisieren, fern ab von einer an der Sache orientierten, gemeinsamen Lösung. Eine Entwicklung, die Angst macht!

Politiker werden bedroht, treten freiwillig von ihren Ämtern zurück. Einer Verrohung des kommunikativen Miteianders. Wenn das unser Ziel sein sollte, haben wir schon heute verloren.

Immer mehr Menschen fühlen, dass die Zukunft in Deutschland und Europa in Gefahr ist, verstehen jedoch nicht die Ursachen. Es ist an der Zeit, dass das ganze Ausmaß der Täuschung und Fremdbestimmung offengelegt wird. Nur so können wir erkennen, was uns heute bedroht, warum gegen den Mehrheitswillen offenkundig regiert wird und was können wir hier an der Basis, in der Keimzelle des gemeinsamen Miteinanders, dagegen tun.

In einem Zeitalter der totalen Digitalisierung, dem herrschaftlichen Diktat sozialer Medien, fühlen sich viele der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger nicht mitgenommen und unsere Zukunft, unsere Basis für ein gesellschaftliches Miteinander, unsere Jugend, ist sehr schnell an der Tastatur. Ohne konstruktive Vorschläge, einfach nur zerreden.

Nur wenn wir gemeinsam die Dinge angehen, können wir für unsere Gemeinde, für ein liebens- und lebenswertes Ludwigsau miteinander stehen und in einem einstimmigen Dialog konstruktiv und zielorientiert die Basis für weitere Jahre in unserer Großgemeinde schaffen. Unsere Erfolge beruhen auf Ihren Stärken, auf Ihrer Initiative und Kreativität, auf Ihrer Tatkraft und Ihrem Engagement. Unsere Erfolge beruhen darauf, dass wir alle diese Probleme gemeinsam angehen. Bei genauerer Betrachtung finden sich Anzeichen dafür, dass der Zeit der Verunsicherung eine Zeit der Selbstvergewisserung folgt. Menschen, die sich Aufklärung und Weltoffenheit verpflichtet fühlen, schöpfen neue Kraft.

Wir hier vor Ort müssen unsere Augen jetzt zum Sehen nutzen, damit wir sie später nicht zum Weinen gebrauchen. Es erfordert in all unserem Handeln Mut zur Wahrheit im Sinne unserer Kinder und Enkel!

Das Weihnachtsfest und den Jahreswechsel möchte ich auch zum Anlass nehmen, um all denen zu danken, die daran mitgearbeitet haben, Ludwigsau in der Außendarstellung zu dieser einzigartigen und wunderschönen Gemeinde zu machen. Mein Dank gilt den Bürgerinnen und Bürgern, die sich auf sozialem, sportlichem und kulturellem Gebiet in Vereinen, Verbänden, Kirchen, Institutionen und Initiativen beruflich oder ehrenamtlich engagiert haben. Nicht zuletzt danke ich den Mitgliedern, der kommunalen Gremien, der Gemeindevertretung,  des Gemeindevorstandes, der Ortsbeiräte, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der hiesigen Verwaltung und den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr recht herzlich für die gute Zusammenarbeit in diesem Jahr. Sie alle haben mich herzlich aufgenommen. Dies gibt Hoffnung auf ein künftiges gedeihliches Miteinander.

Mein besonderer Dank gilt in diesen Tagen vor dem Jahreswechsel den Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die nicht im Kreise von Familie oder Freunden Weihnachten feiern, sondern ihre Zeit und Arbeitskraft in den Dienst der Allgemeinheit stellen - bei der Feuerwehr, der Polizei, im Rettungsdienst, in den nahegelegenen Krankenhäusern und in sozialen Einrichtungen.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ich wünsche Ihnen im Namen des Gemeindevorstandes, der Gemeindevertretung, den Ortsbeiräten sowie im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde Ludwigsau ein friedliches, ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest und möchte mich für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Bürgerschaft und Verwaltung im jetzt zu Ende gehenden Jahr 2019 bedanken.

Ich wünsche Ihnen mit Ihren Familien besinnliche Weihnachtsfeiertage und für das kommende Jahr 2020 Gesundheit, Glück, persönliches Wohlergehen und Zufriedenheit!

Ihr
Wilfried Hagemann
Bürgermeister