Kindergarten Friedlos wird erweitert - gestalten und investieren für den Nachwuchs

30.07.2019

Der 1972 errichtete Kindergarten im „Akazienweg“ wird grundhaft saniert und aufgestockt. „Wir investieren für unsere Kinder, denn Kinder sind unsere Zukunft“, so Bürgermeister Wilfried Hagemann vor der Begehung der Baustelle mit Vertretern der örtlichen Presse.

Der Neu- und Umbau ist mit Gesamtkosten in Höhe von ca. 1,8 Mio. Euro veranschlagt. Für die energetische Sanierung sind ca. 475.000 Euro eingeplant. An Zuschüssen kommen 380.000 Euro vom Kommunalen Investitionsprogramm (KIP), 550.000 Euro gibt das Land Hessen dazu. Durch eine rechtzeitig beantragte Aufstockung der Fördergelder wurden nochmals ca. 150.000 Euro als Landeszuschuss draufgepackt. Es verbleibt ein Gemeindeanteil von ca. 720.000 Euro.

Das Erdgeschoss wird grundhaft saniert, die alte Heizungsanlage und die sanitären Anlagen werden von der Ludwigsauer Heizung- und Sanitärfirma Thalmann erneuert. Die neuen Fenster und Türen baut die Firma Schultes ein. Den Dachbereich im vorgefertigten Holzständerbau wird die Firma Rehm-Haus aus Tann in der Rhön fertigen und einbauen. Für die Elektroarbeiten ist die Firma Ritz aus Burghaun-Steinbach zuständig und die Firma Richardt aus Bebra wird für den Trockenbau, den Fußboden, die Fliesenarbeiten und die Akustikdecken zuständig sein. Die Treppen werden von der Firma Vario-Treppenbau aus Bebra hergestellt und eingebaut.

Architekt Bernd Emmerich: „Wir liegen im kalkulierten Zeitplan von sechs bis sieben Monaten. Die tragenden Bauteile mussten statisch verstärkt werden, auf die Vorschriften beim Brand- und Schallschutz war zu achten und die Geländer sind so herzustellen, dass sich kein Kind zwischen den Stäben einklemmen kann. Das ganze Gebäude wird kindgerecht ausgebaut und genügend Lichteinfall sorgt für helle Räume“, so Emmerich bei der Baubegehung.

Wie Bürgermeister Hagemann noch mitteilte, kostet die Gemeinde die Anmietung von Wohncontainern für den provisorisch ausgelagerten Kindergarten auf dem Parkplatz unterhalb der Gemeindeverwaltung 44.000 Euro für ein halbes Jahr. Die 117 Kinder werden zurzeit von 18 Erzieherinnen betreut, Tendenz steigend. Nun hoffen alle Verantwortlichen, dass der Zeitplan tatsächlich eingehalten werden kann und nichts Unvorhergesehenes passiert.

Bericht und Fotos Gerhard Manns

Foto 1: Der provisorische Kindergarten in Containern unterhalb der Gemeindeverwaltung.

Foto 2

Foto 2: (von links:) Architekt Bernd Emmerich, Erster Beigeordneter Friedhelm Eyert und Bürgermeister Wilfried Hagemann mit Bauzeichnung.

Foto 3

Foto 3: Die Vertreter der bauausführenden Firmen mit Architekt Bernd Emmerich (4.v.li.) und Thomas Krenz vom gemeindlichen Bauamt (5.v.li.) nach der Begehung.